Wem gehört die Arktis? Rentiernomaden gegen Rohstoffkonzerne

Noch bis vor wenigen Jahren war Russlands Hoher Norden unberührtes Land. Nur die Rentiernomaden zogen hier auf immer gleichen Routen ihren Herden hinterher. Heute jedoch gilt die Arktis als El Dorado des 21. Jahrhunderts: Öl- und Gaspipelines durchziehen die Eiswüste, Gewerbegebiete breiten sich aus, an den Küsten wachsen Häfen und LNG-Terminals aus dem Boden. Die indigene Bevölkerung fürchtet um ihren Lebensraum und ihre Traditionen, denn ihr Nutzungsanspruch an dem Land steht gegen den der Konzerne. Welche Überlebenschance hat ihre traditionelle Kultur, wenn die Weltwirtschaft Rohstoffe braucht?

Andrea Rehmsmeier ist freiberufliche Autorin in Hannover. Sie veröffentlicht Osteuropa-Reportagen und Hintergrundberichte im öffentlich-rechtlichen Rundfunk sowie in Der Spiegel, Frankfurter Allgemeine und in weiteren Zeitungen und Magazine.

Jan Lieske ist Fotograf und hat u.a. in Der Spiegel, Die Zeit und GEO veröffentlicht. Nach einem mehrjährigen Aufenthalt in Moskau und vielen Reisen durch Russland arbeitet er derzeit in Berlin.

Die Veranstaltung ist der zweite Teil in der Reihe „Von wegen Segen?! Ressourcen und Gesellschaften im Hohen Norden“
Der erste Teil findet am 08.11. zum Thema: "Schätze unter dem Eis: Rohstoffkonzerne und Geopolitik in der Arktis" statt.

 

Der Besuch der Veranstaltung ist kostenfrei. Eine Anmeldung vorab ist nicht nötig.

Kooperationspartner: Evangelische Akademie Meißen

Für Rückfragen wenden Sie sich an die Koordinationsstelle der SEBIT.
Tel: 0351/4923370
E-Mail: eine-welt@sebit.info

 

Vortrag mit Diskussion

Di, 27.11.2018 - 19:30

Haus der Kirche - Dreikönigskirche (Werner-Juza-Raum)
Hauptstr. 23
01097 Dresden