Schätze unter dem Eis: Rohstoffe und Geopolitik in der Arktis

Steigende Temperaturen und schmelzendes Meereis wecken Interesse an neuen Seewegen und Rohstoffen in der Arktis. Mit Blick auf die Berichterstattung der vergangenen Jahre entsteht der Eindruck, die Arktis sei eine Bühne nationaler Ambitionen und internationaler Konflikte geworden. Was aber sind genau die möglichen Konfliktherde in der Arktis über die spekuliert wird? Welche Einhegungsmöglichkeiten, etwa in Form von internationalen Institutionen, gibt es für solche Konflikte?

Dr. Kathrin Stephen (geb. Keil) ist wissenschaftliche Projektleiterin am Institut für nachhaltige Transformationsforschung (IASS) in Potsdam. Dort leitet sie das Arktis-Forschungsprojekt „GloCAST - Global Change and Arctic Sustainable Transformations“. Sie erlangte 2013 ihren Doktor in Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin. Sie ist außerdem Senior Fellow der Denkfabrik „The Arctic Institute – Center for Circumpolar Security Studies“ sowie Mitglied der deutschen Beobachterdelegation zur Arbeitsgruppe Nachhaltige Entwicklung des Arktischen Rates.

Die Veranstaltung ist der erste Teil der in der Reihe „Von wegen Segen?! Ressourcen und Gesellschaften im Hohen Norden“
Der zweite Teil findet am 27.11. zum Thema: "Wem gehört die Arktis? Rentiernomaden gegen Rohstoffkonzerne" statt.

 

Der Besuch der Veranstaltung ist kostenfrei. Eine Anmeldung vorab ist nicht nötig.

Kooperationspartner: Evangelische Akademie Meißen

Für Rückfragen wenden Sie sich an die Koordinationsstelle der SEBIT:
Tel: 0351/4923370
E-Mail: eine-welt@sebit.info

Vortrag mit Diskussion

Do, 8.11.2018 - 19:30

Haus der Kirche - Dreikönigskirche (Werner-Juza-Raum)
Hauptstr. 23
01097 Dresden