Globale Digitalisierung und ihre Auswirkungen auf internationale Lieferketten

Die Corona-Pandemie hat die Störungsanfälligkeit und Abhängigkeit von internationalen Lieferketten sehr deutlich werden lassen. Aufgrund dieser Erfahrung wird sich wahrscheinlich in Zukunft ein Trend zur Rückverlagerung von Produktionsbereichen noch verstärken, der sich insbesondere durch die sich intensivierende Digitalisierung bereits abzeichnet. Mit dieser Verlagerung von Liefer- und Wertschöpfungsketten verändert sich die internationale Arbeitsteilung. Im Vortrag erläutert Sven Hilbig, welche Veränderungen hier zu erwarten sind, und wie sich diese insbesondere auf Länder des Globalen Südens sozial, ökonomisch und ökologisch auswirken werden.

Referent: Sven Hilbig ist seit 2013 verantwortlich für die Themen Welthandel und globale Umweltpolitik bei Brot für die Welt; sein gegenwärtiger Fokus: eine fair gestaltete Digitalisierung. Zuvor arbeitete er bei der Heinrich-Böll-Stiftung zu verschiedenen Themen an der Schnittstelle von Ökonomie und Ökologie (2007-2012). Von 2001 bis 2006 war er als Researcher und Rechtsberater für die brasilianische Menschenrechtsorganisation Global Justice, in Rio de Janeiro, tätig. Er studierte Rechtswissenschaft in Freiburg und Berlin.

Die Veranstaltung wird durch eine Kooperation mit der Volkshochschule Dresden realisiert. Zur Teilnahme bitte hier anmelden:

https://www.vhs-dresden.de/programm/mensch-und-gesellschaft.html/kurs/598-C-20H1104/t/globale-digitalisierung-und-ihre-auswirkungen-auf-internationale-lieferketten

Die Teilnahme ist kostenlos.

Für Rückfragen steht Ihnen die Koordinationsstelle der SEBIT gerne zur Verfügung.
Tel: 0351/43837872
E-Mail: sebit@aha-bildung.de

Vortrag mit Diskussion

Do, 25.2.2021 - 18:00

online - Link weiter unten im Text