Unsere Themen 2021

Das letzte Jahr brachte für die SEBIT und die unter ihrem Dach geplanten Veranstaltungen in vielerlei Hinsicht große Veränderungen mit sich. Denn zum einen war 2020 das erste Jahr, in dessen Verlauf wir die SEBIT mehr oder weniger über das ganze Jahr verteilt und im Wesentlichen konzentriert auf die entwicklungspolitische Erwachsenenbildung durchführten bzw. durchführen wollten. Zum anderen allerdings wurden dieser Prozess und die Durchführung der Veranstaltungen durch die Folgen der Corona-Pandemie vielfach auf die Probe gestellt.

Diesen Schwierigkeiten zum Trotz finden wir dennoch langsam zu unserem Rhythmus, und so können wir unsere erste Veranstaltung in 2021 auch bereits Ende Januar durchführen (siehe unter „Veranstaltungen“). In diesem Frühjahr werden es sicherlich weitgehend Online-Veranstaltungen sein, doch sind wir zuversichtlich, dass wir im Laufe des Jahres auch wieder verstärkt zu Präsenzveranstaltungen werden übergehen können.

Bereits im letzten Jahr hatten wir uns konzeptionell davon verabschiedet, die SEBIT unter ein sogenanntes „Jahresthema“ zu stellen. Stattdessen sprechen wir nun lieber von „Oberthemen“ – sprich: Übergeordnete Fragestellungen, die wir in Bezug auf unser entwicklungspolitisches Bildungsverständnis für grundsätzlich relevant halten. Dadurch werden sowohl das Themenspektrum der SEBIT-Veranstaltungen, als auch die Kooperationsmöglichkeiten mit anderen Akteuren der politischen Bildung vielfältiger.

Nichtsdestotrotz spielen die SEBIT-Jahresthemen der letzten Jahre (Digitale Welten; Ökonomie; Ressourcen; Kolonialismus; Flucht und Migration) nach wie vor eine bedeutende Rolle bei der inhaltlichen Ausgestaltung unserer Veranstaltungen. Wir hatten diese Themen ja nicht ohne Grund gewählt, spiegeln sich doch in ihnen viele Fragestellungen, welche aus unserem Selbstverständnis heraus eine zeitgemäße entwicklungspolitische Bildung adressieren sollte.

Darüber hinaus wollen wir aber auch offen sein für aktuelle Themen und Entwicklungen. So werden auch wir uns beispielsweise in diesem Jahr mit dem Thema „Corona“ auseinandersetzen und der Frage nachgehen, inwieweit ein „Impfnationalismus des Globalen Nordens“ den Ländern im Globalen Süden die Möglichkeit nimmt, die Menschen ausreichend vor Covid 19 zu schützen. Darüber hinaus planen wir die Einführung einer Rubrik „Länderschwerpunkt“; hier wollen wir uns mit mehreren Veranstaltungen und unterschiedlichen Fragestellungen konzentriert mit einem Land aus dem Globalen Süden auseinandersetzen.

Bleiben Sie daher gespannt und schauen Sie regelmäßig auf unsere Website, um sich über unser Veranstaltungsangebot zu informieren. Und natürlich freuen wir uns über Ihre Teilnahme – online, und hoffentlich bald auch wieder ganz präsent!